Freitag, 25. Juni 2010

Kellerfund und Lavendelglück...


Gestern war ich mit Heike von hier unterwegs...
Vielen vielen Dank noch mal liebe Heike für dein Mitbringsel...



Wir hatten einen gemütlichen Vormittag und waren unter anderem hier...
Ein Lavendel aus dem Blumenladen musste unter anderem auch mit, der steht nun auf meinem Balkon...in meiner neuen alten Löwenkopfterrine.
Die gehört zu meinen neusten Kellerfunden aus dem unterirdischen Reich meiner Tante.
Sie meinte zu mir: "Ich denke, dass Du vielleicht noch was davon brauchen kannst, wo Du doch so altes "Zeuch" sammelst"!!!!!!!
Dort standen auch noch einige Sachen die meiner Oma gehörten, die 1990 im Alter von 92 gestorben ist.
So habe ich gestern nachmittag damit verbracht alle Schätze zu säubern...und mich an ihnen zu erfreuen:-)...denn solch herrliche Dinge aus der eigenen Familie sind für mich noch kostbarer als hätte ich sie auf einem Trödel erstanden...und dann habe ich überlegt, ob meine Oma damals dieses Geschirr nur zu festlichen Anlässen rausgeholt hat und ob mein Papa als Kind auch schon von diesen Tellern gegessen hat...wehmütige Gedanken an einem sonnigen Tag.











Kommentare:

  1. Hach ja...Einen Keller bei einer Tante - den wünschte ich mir auch! Ich liiiebe alles Alte mit Vergangenheit, und wenn es dann noch aus der eigenen Familie ist...
    GGLG und ein sonniges Wochenende,
    anja (die morgen in den Urlaub fährt - froi!)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tanja,
    wau hast du tolle Schätzchen gefunden.
    So einen Keller wünsche ich mir auch :-))
    Ein sonniges Wochenende wünsche ich dir ,
    allerliebste Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Tanja,

    oooooh, ihr wart bei Christina, da würde ich auch soooo gerne mal hin, leider ein bisschen weit weg....!
    Wunderschönes "Zeuch" hast Du da!

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Tanja, na gut erholt wieder zu Hause angekommen jaaa nicht wahr!! Da hattet ihr Beiden ja auch einen tollen Tag, ich habe mir direkt den Link zu dem Laden gelegt und muss nochmal ganz in Ruhe stöbern gehen, ader das was ich kurz gesehen habe ist ja einfach wunderschön!! Schönen Schriftzug hast Du da lach!! sieht richtig schön aus, na und deine Erinnerungsfundstücke sind ja prachtvolles "Zeuch" :-))
    ganz liebe Grüße und einen wunderschönen Sommertag wünscht Dir
    Marlies

    AntwortenLöschen
  5. Lustig, genau DIE Terrine steht in meinem Arbeitszimmer. Ich habe sie vor gefühlt 1000 Jahren aus dem "Gute-Geschirr"-Restbestand meiner Mutter bekommen. Nach ungezählten Umzügen hat sie leider einige Macken, aber als Deko ist sie nach wie vor OK :) Schön, diese alten Schätzchen ;)

    Beso

    VINTAGE

    AntwortenLöschen
  6. Na da hast du ja einen tollen Fund gemacht, schön wenn man aus der Familie so schöne Erinnerungsstücke bekommt. Das rezept von den Rosenmuffins habe ich mir direkt mal aufgeschrieben und wenn ich nächste Woche in die Stadt komme, dann guck ich mal nach solche Förmchen.

    wünsch dir noch ein sonniges Wochenende...LG Anita

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Tanja,

    so ein tolles Essgeschirr habe ich von meiner Urgroßtante geerbt! Und ich liebe es!

    Herzliche Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  8. Hallo meine Liebe,

    Du sammelst altes Zeuch?!?! Wär ich ja jetzt gar nicht drauf gekommen ...
    Hast Du eigentlich nächste Woche auch noch Urlaub?

    GLG Heike

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Tanja,
    da hattet ihr sicher einen schönen Tag, wie schön das du Andenken an deineoma gefunden hast,
    Dinge mit Geschichte sind schon was ganz besonderes!
    ganz liebe andrellagrüße

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Tanja,
    jetzt musste ich gerade über deinen Kommentar bei mir lachen :-) Ich versuche es dir mal zu erklären: du nimmst den Lavendel mit Stiel und legst sie immer versetzt untereinander. Längere Stiele einfach abschneiden. Hin und wieder mit Draht umwickeln. So lange bis du den Umfang deinen Kreises hast und bindest dann Anfang und Ende deiner "Lavendel-Kette" mit dem Draht zusammen.
    Oh jeh, ich hoffe, ich habe es einigermaßen bildlich erklären können.. Ich wurschtel mir nämlich auch immer einen zurecht :-)
    Grüßi Emma

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Tanja,
    ein ähnl. Geschirr habe ich auf von meinen Großeltern, es war das Hochzeitsgeschirr. Ich kann mir erinnern, immer wenn ich da war, wurden lediglich die Platten benutzt, die Teller, Terrine usw. standen schön geordnet im Schrank, als ich größer wurde und ich kam zu Besuch, da habe ich dann den Tisch gedeckt und das schöne Geschirr aus dem Schrank geholt. Meine Großeltern leben leider nicht mehr, aber die Erinnerungen bleiben, ganz besonders sind sie da, wenn ich das Geschirr benutze für ganz besondere Tage.
    Herzliche Grüße
    Christina
    P.S: Wir werden Weihnachten im Laden eine Wichtelwerkstatt machen, vielleicht auch einen Kranzbindekurs, mal sehen.

    AntwortenLöschen